Heute schon meditiert?

Das Fahrrad ist ein außergewöhnliches Werkzeug und für jeden zugänglich: Lassen wir es Teil unseres Alltags werden.

Written BY

Illus BY

Fahrradfahren ist meditativ.

Egal, ob du eine 15-tägige Tour durch unbekannte Orte machst, vielleicht allein, oder auf dem Weg zur Arbeit bist. Es ist so. Wer es schon erlebt hat, weiß es. Es reicht, aufs Rad zu steigen, in Gedanken das Ziel und die Route zu visualisieren und dann, während die Beine anfangen zu treten und die Muskeln sich erwärmen, beginnt der Geist sich zu aktivieren, der Atem wird gleichmäßiger und das Herz schlägt ebenfalls im gleichen Rhythmus. Und alles bewegt sich in perfekter Harmonie, fast so, als ob jedes Organ auf der gleichen Frequenz wäre. 

Ich sage nicht, dass nur das Fahrrad uns in diesen Zustand versetzen kann. Vielleicht kann man etwas Ähnliches beim Arbeiten mit Keramik, Holz oder auch beim Gärtnern finden. Beim Radfahren jedoch wird das Herz aufgefordert, schneller zu pumpen, der Geist, schnelle Entscheidungen zu treffen, und unsere Muskeln reagieren entsprechend. Es ist die physische Dimension, die angesprochen wird. Die, die wir zu oft vernachlässigen, manchmal ignorieren, bewusst oder unbewusst. Um unser Wohlbefinden zu erhalten, müssen wir beide Dimensionen pflegen: die mentale und die physische. „Mens sana in corpore sano“ sagten die Römer. Das gilt auch heute noch. Wenn wir darüber nachdenken, welche andere Aktivität ermöglicht es, diese beiden Dimensionen perfekt zu vereinen? 

Das Fahrrad ist ein außergewöhnliches Werkzeug und für jeden zugänglich: Lassen wir es Teil unseres Alltags werden. 

more OF ALLEGRA

Wie die Bike Republic Sölden zu einer erstklassigen MTB-Destination wurde

Die Transformation ist das Ergebnis einer strategischen Planung, umfangreicher Investitionen und der Zusammenarbeit verschiedener Stakeholder.

Pumptrack aus Beton für Berlin-Neukölln

Leuchtturmprojekt im Multikultiviertel: Aufbau der Urban Edition in nur 5 Tagen

Velopark zur Entflechtung in St. Moritz

Velopark Module mit Magnetwirkung für Bikende an Knotenpunkten

Die Trailbell – für ein friedliches Miteinander auf unseren Wegen

Mit Rücksicht, Akzeptanz, Toleranz und ein bisserl Gebimmel am Trail. Vor allem in Kombination mit einem freundlichen „Servus und Danke“ ist das ganz gut fürs Karma und dann kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Unter der Brücke: Bewegung auf allen Freiflächen

Wenn "tote Orte" wieder lebendig werden. Eine Hamburger Erfolgsgeschichte!

Stufen und Treppen: Unverzichtbare Elemente im Wegebau

Stufen und Treppen im Wegebau: Die richtige Wahl für nachhaltige Erosionskontrolle und Wegpflege. Erfahren Sie, warum Materialwahl und Planung entscheidend sind.

Wanderwege: Unbeachtete Schätze oder tickende Zeitbomben?

Nachhaltige Wanderwege: Die Erfolgsfaktoren - regelmäßiger Unterhalt, präzise Handarbeit und effektive Teamarbeit.

Die feine Balance: Trailbau vs. Trailunterhalt aus der Perspektive vom Trail-Bau

Trailbau und Naturschutz: Wege schaffen und erhalten für eine nachhaltige Gemeinschaft

Fairtrail

Toleranz und ein entspanntes Miteinander von Bikenden und Wandernden auf den Bündner Wanderwegen und Trails

Inklusion, ja bitte. Der Modular Pumptrack für alle Rollen

Viel wichtiger ist es doch, dass ALLE miteinander spielen und lachen können, ob mit Handicap oder ohne.