Wanderwege: Unbeachtete Schätze oder tickende Zeitbomben?

Nachhaltige Wanderwege: Die Erfolgsfaktoren - regelmäßiger Unterhalt, präzise Handarbeit und effektive Teamarbeit.

Written BY

Illus BY

Wanderwege bieten nicht nur Zugang zur Schönheit der Natur, sondern sind auch lebenswichtige Elemente für den Tourismus und die lokale Erholung. Der Unterhalt dieser Wege ist entscheidend, um ihre Nachhaltigkeit und Zugänglichkeit zu gewährleisten. Oft wird jedoch der regelmäßige Unterhalt vernachlässigt und als selbstverständlich hingenommen. In Kombination mit schlechter Weggestaltung führt dies oft zu irreparablen Schäden.

Regelmäßiger, leichter Unterhalt kann auf gut angelegten Wegen die touristische Infrastruktur und die damit verbundene Investition über Jahre sichern. Schlecht angelegte, steile Wege können durch leichte Umlegung im Gelände und Sanierungsmaßnahmen nachhaltig fit für die Zukunft gemacht werden. Dieser Artikel behandelt die Möglichkeiten im Unterhalt, die logistische Umsetzung, Teamgröße und Organisation.

Teamgröße: Zusammenarbeit ist der Schlüssel

Der Unterhalt von Wanderwegen ist typischerweise Teamarbeit. Die optimale Größe eines Wartungsteams hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Länge und Schwierigkeit des Weges, das Ausmaß der erforderlichen Arbeiten und die Verfügbarkeit von Ressourcen. Ein kleines Team kann aus 2-5 Personen bestehen. Für leichten Unterhalt sind typischerweise zwei Facharbeiter im Trailbau im Einsatz. Diese Kern-Teams kombinieren wir oft mit 1-2 Mitarbeitern von lokalen Werkhöfen, um Wissen zu vermitteln und Kosten zu senken. Werden die Sanierungsaufgaben aufwändiger und übersteigen die Möglichkeiten von 2er oder 3er Teams mit manueller Arbeit, kommen oft Minibagger zum Einsatz.

Die Bedeutung von Handarbeit

Trotz technologischer Fortschritte bleibt Handarbeit im Trailunterhalt unersetzlich. Manuelle Arbeit ermöglicht eine detaillierte und präzise Pflege, die entscheidend ist für Entwässerung, Erosionsschutz und Vegetationsmanagement. Die handwerkliche Pflege ist ein Kernaspekt des Trailunterhalts, der von der Beseitigung von Hindernissen bis zur Reparatur von Wegbelägen reicht.

Kosten: Eine notwendige Investition

Die Kosten für den Unterhalt von Wanderwegen variieren stark je nach Region, Zustand des Weges und Umfang der erforderlichen Arbeiten. Im Durchschnitt können die jährlichen Unterhaltskosten für ein Wanderwegnetz einer Gemeinde zwischen zehntausend und vierzigtausend Schweizer Franken oder Euro liegen, sofern der Unterhalt regelmäßig ausgeführt wird und keine größeren Sanierungsmaßnahmen nötig sind.

Die Investition in den Unterhalt von Wanderwegen dient nicht nur deren Erhaltung, sondern hat auch einen positiven Einfluss auf die lokale Wirtschaft und das Wohlbefinden der Gemeinschaft. Gut gepflegte Wege fördern den Tourismus, unterstützen die Gesundheit der Menschen und schützen die Umwelt.

more OF ALLEGRA

Levi Bike Park Finnland

Eine Kooperation im Zeichen von Qualität, Nachhaltigkeit und Innovationen

Bikepark Innsbruck

Spannende Einblicke in die Entwicklung und in den Bau vom Bikepark Innsbruck in Mutters.

Trail Building School: Roadlberg-Trails MTB Linz

Trail Building School für den Bau der Roadlberg Trails gemeinsam mit dem Verein MTB Linz

Geschäftsmodell Wexl Trails

Vom Kinderland zur Mountainbike-Destination dank kompakten Angeboten für die ganze Familie

Skill Trail Area Signaue

Ein Skill-Trail-Traum für Sexten in Südtirol

Pumptrack aus Beton für Berlin-Neukölln

Leuchtturmprojekt im Multikultiviertel: Aufbau der Urban Edition in nur 5 Tagen

Velopark zur Entflechtung in St. Moritz

Velopark Module mit Magnetwirkung für Bikende an Knotenpunkten

Die Trailbell – für ein friedliches Miteinander auf unseren Wegen

Mit Rücksicht, Akzeptanz, Toleranz und ein bisserl Gebimmel am Trail. Vor allem in Kombination mit einem freundlichen „Servus und Danke“ ist das ganz gut fürs Karma und dann kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Heute schon meditiert?

Das Fahrrad ist ein außergewöhnliches Werkzeug und für jeden zugänglich: Lassen wir es Teil unseres Alltags werden.

Unter der Brücke: Bewegung auf allen Freiflächen

Wenn "tote Orte" wieder lebendig werden. Eine Hamburger Erfolgsgeschichte!